Ansatz

Warum kommt Ali immer zu spät? Warum dauern die Absprachen mit Magdalena immer so lange? Warum behandelt mich Herr Nguyen so abwertend?

Du arbeitest im interkulturellen Kontext und es läuft manchmal nicht rund? Du hast selber Migrationshintergund und fragst Dich warum sich die Leute hier manchmal so komisch verhalten?

Wir Culturator/-innen hören zu und erarbeiten mit Dir zusammen Lösungen, die für Dich oder Euch passen. Wir haben dazu eine einzigartige Methode entwickelt, die interkulturelle Bildung mit Improvisationstheater verbindet. Bei uns wird Dir Lernen Freude machen und wir ermöglichen Dir ein Lernen mit Kopf, Herz und Hand. (Impro-)Theatererfahrung ist nicht erforderlich.

 

In unserem Ansatz kombinieren wir innovativ Methoden der Theaterpädagogik, der interkulturellen, transkulturellen und politischen Bildung. Die Methoden der Theaterpädagogik,
insbesondere des Improvisationstheaters, ermöglichen einen spielerisch-humorvollen Lerneffekt. Aus der interkulturellen, transkulturellen und politischen Bildung kommen Ansätze der Antirassismus- und Antidiskriminierungsarbeit, des Demokratielernens sowie ressourcen- und kompetenzorientierte Ansätze und Konzepte des Empowerments. Theater wird als etwas verstanden, das gesellschaftliche Strukturen ändern kann, ähnlich den Ansätzen des Theatre of the Opressed/The Living Theatre.

Das Besondere an unserem Vorgehen ist, dass die Impulse der Teilnehmenden, die im Moment entstehen, unsere Arbeit bestimmen. Natürlich haben wir einen roten Faden, welche Inhalte wir vermitteln wollen, aber wie genau, das entscheiden die Teilnehmenden. Wir arbeiten also stark partizipativ, prozess- und zielgruppenorientiert. Damit erreichen wir eine große Motivation und einen Transfer des Gelernten in den Alltag der Teilnehmenden.

Broschüre zum Ansatz des Culturatoriums